Winterbesteigung Nanga Parbat

Simone Moro
Simone Moro

Bereits am 26.12.2011 machten sich die zwei Extrembergsteiger Simone Moro (44) und Denis Urubko (38) auf zum Nanga Parbat. Da im Winter noch kein Mensch auf dem 8125 Meter hohen Berg stand, wäre dies ein historischer Erfolg. Mit im Team befindet sich der italienische Fotograf Matteo Zanga, der uns mit beeindruckenden Bildern und aktuellen Berichten informiert.

Simone Moro und Denis Urubko standen bereits im Februar 2009 am Gipfel des Makalu (8485 Meter) und im Februar 2011 erreichten sie zusammen mit Cory Richards den Gasherbrum II (8034 Meter).

Momentan befindet sich das Team in der Akklimatisationphase bei gutem aber sehr kaltem Wetter. In der letzten Nacht hatten sie im Basislager auf 4230 Meter Höhe -30°C. Wenn es da schon so kalt ist, wird es auf dem Gipfel bestimmt noch einiges kälter sein.

Eigentlich wollten Simone Moro und Denis Urubko in diesem Winter zum Broad Peak aufbrechen. Doch um in das Basislager zu gelangen, hätten sie einen Helikopter gebraucht. Und weil die pakistanische Armee die Flugstunde um 300% auf 8800 Dollar erhöht hat, haben sie sich für den Nanga Parbat entschieden. Hier kann man das Basislager auch ohne weitere Hilfe erreichen.

Die Route soll auf der Diamir-Seite über die Kinshofer-Route führen. Wie ich aber heute auf der HP von The North Face entnehmen konnte, wäre die Kinshofer-Route zu lang und man müsste Fixseile anbringen. So haben sie sich für die Messner-Route entschieden. Über diese Route wollten im Jahre 2000 Reinhold Messner und Hans Peter Eisendle den Gipfel erreichen.

 

Tagesaktuelle Informationen finden Sie unter:

 

http://www.thenorthfacejournal.com/category/nanga-parbat/

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0