Alpenüberquerung Etappe 1 - Von Spielmannsau nach Holzgau

 

Tourenverlauf der Etappe 1

 

Von Spielmannsau starteten wir früh morgens nach einem reichlichen und sehr guten Frühstück. Durch das Trettachtal geht es auf immer schmaler werdendem Weg hinauf bis zur Materialseilbahn der Kemptner Hütte (1048 m). Auf einem breiten Pfad und links oberhalb der Trettach geht es dann über eine kleine Brücke, die uns über den Sperrbach bringt. Nach einem halbstündigen steilen Anstieg über Kehren gelangten wir zu einem schönen Rastplatz.  Nach einer kurzen Rast ging es weiter über den Sperrbachtobel. Dieser ist bekannt als wildeste Lawinenschlucht des Allgäus und oft trifft man hier im Sommer noch auf Schnee. Nach dem Tobel wurde das Tal breiter und rechts oben unterhalb des Kratzer (2428 m) erscheint das zwischenziel die Kemptner Hütte (1844 m).

Nach kurzer Rast ging es noch einen kurzen Anstieg hoch, bevor wir dann die deutsch-österreichische Grenze überschritten. Da von westen her ein Gewitter im anmarsch war, hatten wir wenig Zeit um an diesem schönen Ort zu verweilen. An den Simms-Wasserfällen hatten wir dann das Gewitter direkt über uns. Trotz sehr guter Regenbekleidung waren wir dann bald nass bis auf die Knochen. Daher waren wir dann sehr froh, unser erstes Etappenziel in Holzgau erreicht zu haben. Die nassen Klamotten und Wanderschuhe konnten wir im Hotel Bären im Skiraum trocknen. Nach einem ausgiebigen Abendessen im Hotel legten wir uns dann bald in das vorerst letzte sehr gemütliche Schlafgemach.

 

 

 

Wenn möglich die Tour nicht an einem Freitag, Samstag oder Sonntag beginnen. Denn da beginnen auch die ganzen Bergschulen mit der Alpenüberquerung und somit sind die Hütten meist sehr stark überfüllt.

 

 

Die Hütten am besten schon frühzeitig reservieren. So hat man für die Etappen mehr Zeit zur Verfügung.


 

Bilder von der Etappe 1 - Spielmannsau nach Holzgau