Alpenüberquerung Etappe 2 - Von Holzgau zur Memminger Hütte

 

Tourenverlauf der Etappe 2

 

Nachdem unsere nassen Klamotten über die Nacht wieder gut getrocknet waren und wir an diesem Morgen mit wohltuenden Sonnenstrahlen empfangen wurden, ging es zunächst mit dem Taxi "Feuerstein" bis nach Bach. Unser Chauffeur, der früher langezeit Seemann war, unterhielt uns mit fast unglaublichen Geschichten aus seiner Vergangenheit. Da diese so spannend waren entschieden wir uns, mit diesem gleich noch durch das Waldstück bis hinauf zur Materialseilbahn der Memminger Hütte mitzufahren. Dies hatte die Strecke natürlich um einiges verkürzt. 

 

Auf einer kleinen Brücke überquerten wir den Parseierbach. Auf gut markierten Wegen stiegen wir zuerst steiler ansteigend in Kehren durch ein Findlingsfeld, dann durch Latschenkiefern. Nach den Latschen gelangten wir an ein Wiesengelände mit wunderschönen Rastplätzen. Hier hat man nochmal einen herrlichen Blick zurück auf die Allgäuer und Lechtaler Berge.

Weiter ging es zu einer von weitem schon sichtbaren Steilstufe, über die das Wasser herabstürzt. Hier ist Vorsicht geboten, sollte noch Altschnee liegen. 

Oberhalb des Wasserfalls kreutzten wir den Bach nochmals und erreichten dann die "Obere Leg", eine Weide für Almvieh. Bald erreichten wir den mächtigen Kessel um die

Memminger Hütte.

Da wir die Strecke mit dem Taxi ja wesentlich verkürzten, waren wir schon zum Mittagessen auf der Memminger Hütte. Somit war das zweite Etappenziel schon frühzeitig erreicht.

 

 

Bilder von der Etappe 2 - Von Holzgau zur Memminger Hütte